Freitag, 5. Februar 2010

MakeUp: Pinselreinigung (MAC Brush Cleanser & DaVinci Reinigungsseife)

So früher gings nicht, hatte gestern leider extrem Migräne und konnte erst eben Fotos machen, die ich jetzt noch schnell bearbeitet habe.



Was ich euch hier erzählen werde, sind die Methoden wie ich meine Pinsel reinige, es gibt natürlich auch noch andere Alternativen. Ich persönlich habe noch keine anderen ausprobiert und bin auch so ganz zufrieden.

Es gibt zwei grundlegend verschiedene Arten Pinsel zu reinigen, einmal die schnelle Reinigung für zwischendurch, am besten nach jedem Gebrauch und natürlich die Tiefenreinigung.

MAC Brush Cleanser:



Für die Reinigung nach jedem Gebrauch benutzt man am besten Pinselreiniger. Es gibt auch Rezepte zum selbermischen, aber die sind glaub ich nicht immer so toll und ich hätte auch keine Lust es zu mixen. Ich habe den Pinselreiniger von MAC, aber es gibt auch genug von anderen Firmen. Alle diese Pinselreiniger enthalten Alkohol, deswegen trocknen die Pinsel auch recht schnell (weil der Alkohol schneller verdunstet als Wasser). Ich gebe immer ein paar Tropfen auf ein Taschentuch/Kosmetiktuch oder Wattepad, aber man kann genausogut auch ein Handtuch nehmen, und fahre mit dem Pinsel so oft darüber bis er sauber ist.

DaVinci Reinigungsseife:



Doch ab und zu sollte man seine Pinsel auch tiefenreinigen, denn mit den Pinselreinigern bekommt man meist nicht alles zu 100% raus. Man kann die Pinsel glaub ich auch mit milden Shampoos waschen, doch ich habe mir bei Douglas die Pinselreinigungsseife von DaVinci gekauft, die ich in Düsseldorf nirgendwo gefunden habe, aber dafür in München, aber man kann sie auch im Onlineshop von Douglas *KLICK* bestellen (hier gibt es nur die große, die ich auch habe, im Geschäft gibt es auch noch eine kleinere, aber was solls, ich finde sie nicht zu teuer, denn sie wird ewig halten).
Ich habe keine festen Zeitabstände, wie oft ich meine Pinsel mit der Reinigungsseife wasche, versuche es aber schon so alle zwei Wochen, wobei natürlich einmal pro Woche bestimmt besser wäre. Ich nehme dabei einen einzelnen Pinsel und mache die Haare unter Wasser nass. Dann streiche ich mit dem Pinsel über die Seife, als würde ich mit Wasserfarbe arbeiten bis es schäumt. Danach wasche ich den Pinsel gründlich aus und wiederhole bei Bedarf das Reinigen.
Bevor ich den Pinsel zum trocknen lege, drücke ich die Haare in die richtige Form zusammen (das versuche ich auch beim Reinigen zwischendurch), denn sonst besteht die Gefahr, dass nach dem Trocknen viele Haare abstehen und der Pinsel seine ursprüngliche Form verliert.
Danach lege ich sie so auf ein Handtuch, dass die Stiele ein kleines bisschen höher liegen als die Pinselköpfe, damit kein Wasser in die Pinsel laufen kann (deswegen sollte man die Pinsel zum trocknen auch nicht aufrecht in ein Gefäß stellen, denn so läuft auch Wasser in die Pinsel).
Da das Wasser wesentlich länger braucht um zu verdunsten, trocknen die Pinsel schonmal ein ganze Nacht lang (darum bietet es sich an dies abends zu machen), wobei natürlich Gesichtspinsel mit wesentlich mehr Haaren länger zum trocknen brauchen als Lidschattenpinsel.


Zusammenfassung:

-Hersteller: MAC / DaVinci (alle angaben für die große Seife)
-Name: Brush Cleanser / Reinigunsseife für Kosmetikpinsel
-Menge: 235ml / 85g
-erhältlich bei: MAC, Douglas / Douglas
-Kosten: inzwischen 13€ / 11,50€

Würde ich es weiterempfehlen?
Beides eindeutig ja, der MAC Reiniger ist zwar bestimmt nicht der billigste, doch leicht zu bekommen und ich finde man kommt auch ziemlch lange damit aus, hab allerdings kein Vergleich zu anderen Pinselreinigern. Die Seife finde ich auch super und absolut empfehlenswert.

3 Kommentare:

charly hat gesagt…

dankö :)
hast du zeit für mich, wenn ich ende dieser woche/nächste woche da bin? kussibussi

m. hat gesagt…

schau mal hier:
http://www.youtube.com/watch?v=vVdciJkmb7o

ich mach das jetzt auch so,geht sehr gut und ist bestimmt günstiger :)

Melanie hat gesagt…

Oh danke für den Tipp, werd aber meine jetzigen Sachen erstmal aufbrauchen und dann seh ich mal weiter

Kommentar veröffentlichen